×

Aktiv im Offenen Ganztag

Bewegung. Soziales Lernen. Inklusion

GGS Esch

Esch richtig
Leitung Marie Flender
stellv. Leitung Gitte Steimel
Telefon0221 71 66 10 721
Telefon 01573 79 28 082
eMail esch@ogts.vgs-koeln.de
Homepage www.ggsmartinusstr-koeln.de
Sprechzeiten n.V.

Die Konrad-Adenauer-Schule/GGS Martinusstraße liegt ländlich im Kölner Stadtteil Esch und ist eine 3-zügige Schule mit ca. 260 Kindern. In dem derzeit 20-köpfigen Team befindet sich eine Sonderpädagogin, da wir als Schule des Gemeinsamen Lernens auch Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf unterrichten. Das Einzugsgebiet der Schule ist überwiegend Köln-Esch und Köln-Auweiler, aber auch Kinder aus dem angrenzenden Rhein-Erft-Kreis lernen hier.

Im Schuljahr 2014-15 werden 161 Kinder in 5 Gruppen in der offenen Ganztagsschule (OGS) betreut. Neben der Hausaufgabenbetreuung gibt es vielerlei kreative und sportliche Angebote für die Kinder. Einmal wöchentlich findet eine Lernzeit statt, in der die Kinder mit Unterstützung der Klassenlehrerin und eines/r fest zugeordneten OGS-Mitarbeiter/In gemeinsam arbeiten. Die pädagogische Arbeit kennzeichnet sich durch eine gute und regelmäßige Verzahnung der Arbeit des Lehrer- und OGS-Teams aus. Dabei hat Soziales Lernen, Bewegung, Lernen mit neuen Medien sowie ein vielfältiges Schulleben mit intensiver Elternarbeit einen hohen Stellenwert.

Darüber hinaus arbeiten wir eng mit anderen Institutionen (Kleine Schule als HA Hilfe, Sportverein, Sportbetreuung, Jugendamt etc.) zusammen. Die OGTS hat genau wie der Schulvormittag einen festen Ablauf, wodurch Kinder, Eltern und das gesamte Schulteam sich schnell und verlässlich im Schultag zurechtfinden. Besonders beliebt ist bei den Kindern auch die Ferienbetreuung, in der es stets abwechslungsreiche Angebote und Ausflüge zu erleben gibt.

Weitere Informationen finden Sie unten in der Elternmappe als pdf.


Projekt „Drive and Rhythmen“ der OGTS Köln-Esch
Projektbild ESH 20151124 In der ersten Woche der Herbstferien 2015 fand in der OGTS Köln-Esch an 3 Tagen das Projekt „Drive and Rhythmen“ statt. 14 Kinder aus den Klassen eins bis drei bekamen die Möglichkeit, unter pädagogischer Anleitung von 2 Fachkräften, ihre Kreativität musikalisch und gestalterisch unter Beweis zu stellen.
An den ersten beiden Vormittagen drehte sich zunächst alles um den englischen Begriff „Drive“. Die Kinder bauten in Kleingruppen, aus gesammelten Pappkartons, in welchen das Essen normalerweise angeliefert wird, Autos bzw. stellten sie mit Hammer und Nägeln kleine Pappampeln her. Mit Farbe, Pinsel und Kordel entstanden wunderbare kleine Kunstwerke. Eine weitere Herausforderung für die Kinder waren die gemeinsamen Abstimmungsprozesse in den Kleingruppen. Es war nicht immer leicht sich auf eine gemeinsame Farbe oder ein bestimmtes Aussehen zu einigen. Dennoch gelang die Farbauswahl nach einigem Hin und Her und es wurden passende Farben für den Untergrund gefunden und Fenster und Räder konnten aufgemalt werden. Abschließend wurde das gebastelte Gefährt mit einer Kordel versehen, um es von oben über den Kinderkörper streifen zu können.
Nachmittags ging es dann an diesen beiden Tagen in die Aula zum zweiten Teil des Projektes. Dieser stand unter der großen Überschrift „Rhythmen“. Aus gebrauchten Yoghurteimern und Drumsticks wurde für jedes Kind ein Schlagzeug hergestellt. Die Kinder improvisierten unter Anleitung der beiden Fachkräfte und mit Hilfe cooler Songs Rhythmen zur Musik, wobei das Gemeinschaftsgefühl bewusst im Vordergrund stand.
Am dritten Tag bastelten die Kinder mit großer Aufregung vormittags Einladungskarten für alle OGTS-Kinder und pädagogischen Fachkräfte ebenfalls wurde ein großes Werbeplakat hergestellt. Außerdem durfte jedes Kind einmal die Popcornmaschine bedienen, um für jeden Besucher der Aufführung ein kleines Tütchen mit dem süßen Inhalt zu füllen. Dabei stellte sich heraus, dass einige Kinder noch gar nicht wussten, dass das schöne fluffige Popcorn aus so kleinen harten Maiskernen entsteht.
Vor dem großen Auftritt am Nachmittag wurden nochmal alle erlernten Teilelemente zusammengefügt und in einer Generalprobe eingeübt. Dann war es endlich soweit: Alle „Zuschauer“ strömten in die Aula und waren ganz gespannt, was wohl die „Workshopkinder“ in der kurzen Zeit auf die Beine gestellt haben.
Die Autos wurden übergestreift, die selbstgebastelten Ampeln verteilt und es entstand eine theaterähnliche Inszenierung begleitet von heißen lauten Rennfahrerrhythmen. Im zweiten Teil der Vorstellung zeigten alle Kinder, was es heißt, gemeinsam Schlagzeug zu spielen. Auch hier dienten moderne Beats als musikalische Untermalung. Zum Abschluss der Veranstaltung boten alle Kinder ein gemeinsames Musikstück aus einem Gemisch von geklatschten und mit Drum Sticks erzeugten Rhythmen dar.
Alle Kinder waren begeistert und zwar nicht nur jene, die aktiv mitgewirkt haben.

ESH Elternmappe 20180726

PDFs zum Download

Elternmappe