×

Nix von der Stange.

Maßgeschneidert für Qualität!

#konfliktlotsen

Mediation mit der Friedenstreppe
Überall dort, wo Menschen aufeinander treffen, gehören Konflikte naturgemäß zum (Gruppen-) Alltag. Sinnvolle Strategien zur Konfliktklärung und -lösung sowie zur Deeskalation sind daher für Schule und OGTS Grundvoraussetzungen für das Gelingen eines funktionierenden Miteinanders. Gleichzeitig dienen diese Methoden der Gewaltprävention, unterstützen den Aufbau einer eigenverantwortlichen Konfliktlösekultur und sind Indikatoren für gelungene pädagogische Arbeit.

FriedenstreppeDer VGS Köln e.V. hat zu diesem Zweck die Friedenstreppe entwickelt. Sie ist die zentrale Methode zum Umgang mit Konflikten und wurde als Hilfestellung für Konfliktpartner, Schülermediatoren und andere „Streitschlichter“ entwickelt. Sie arbeitet auf Basis der Leitideen und Werte der Mediation, strukturiert die Situation und erinnert bei Bedarf an zentrale Absprachen.

Die Konfliktgespräche sind dabei angelegt als Dialog. Die Verantwortung für die Konfliktgespräche haben die Konfliktparteien. Vertrauen und Respekt dem Anderen gegenüber, Offenheit für Neues und ungewohnte Sichtweisen und Freiwilligkeit sind Grundvoraussetzungen für das Gelingen. Auch das „sich in den anderen hinein zu versetzen“ und „die Erkenntnis, was man selbst zu dem Konflikt beigetragen hat“, ist Teil des Prozesses. Und schlussendlich ist die einvernehmliche Lösung, als ausgehandelter und von beiden Seiten akzeptierter Kompromiss, zentrales Element der Methode.
Die klassische Papier-Variante zum Einsatz in Gruppen ist faltbar und daher in vielen Situationen (Gruppenraum/Turnhalle/Pausenhof usw.) einsetzbar.
Um diesen Klärungsprozess zu begleiten und im Ernstfall sinnvolle Unterstützung bieten zu können, bilden wir Schüler und Pädagogen gleichermaßen zu Mediatoren (#konfliktlotsen) in Projekten und Weiterbildungen aus.
Die Aufgabe der #konfliktlotsen ist es, dabei den Prozess zu begleiten und ggf. bei Bedarf durch gezieltes Eingreifen zu unterstützen. Dabei achten sie darauf, dass die Voraussetzungen für eine Mediation gegeben sind und auch bleiben. Aber sie erkennen auch die Grenzen ihres Einsatzes. Ältere Schüler und Erwachsene #konfliktlotsen verhindern einseitige Schuldzuweisungen, in dem sie die Anteile beider Konfliktparteien gemeinsam mit ihnen herausarbeiten und benennen.
Die #konfliktlotsen werden je nach Konzeption und Einsatzort (Schule) ausgestattet (Räume/Friedenstreppen/Kleidung) und fachlich beispielsweise durch die, vor Ort tätigen Schulsozialarbeiter (Supervision/kollegial) begleitet. Aktives Zuhören, Empathie, Perspektivwechsel, und Ich Botschaften sind dabei zentrale Elemente.
An folgenden Schulen gibt es #konfliktlotsen:

  • Brück
  • Deutz
  • Ehrenfeld
  • Neubrück Europaring
  • Roggendorf

Hier erfahren Sie mehr über unser Kooperationsprojekt mit dem Verein Ceno e.V. #konfliktlotsen in Deutz